A/B-Tests

A/B-Tests

Annika Baumgaertner

Mit dem kostenfreien Tool „Amazon Experiments“ können A/B-Tests für Produkttitel, Produktbilder oder A+ Content durchgeführt werden. Amazon Experiments ist auf dem deutschen Marktplatz sowohl für Seller als auch Vendoren verfügbar. Mit diesem Tool können zwei verschiedene Inhalte erstellt und getestet werden, um zu überprüfen, welcher dieser Inhalte statistisch gesehen besser performt. Dadurch können wichtige Erkenntnisse zu KPI‘s, Traffic und Umsatz gewonnen werden.

A/B-Tests: Zufällige Verteilung der User auf unterschiedliche A+ Inhalte

Voraussetzungen

Bevor das Experiment gestartet werden kann, muss sichergestellt werden, dass Eure Marke in der Brand Registry registriert ist. Amazon zeigt Euch, welche ASINs der Marke zugelassen sind. Folgende Voraussetzungen für ASINs müssen daher erfüllt sein:

  • ASIN gehört zu einer Marke, die Ihr besitzt
  • hoher Traffic und hohe Verkaufsgeschwindigkeit
  • ASIN muss von Amazon für A/B-Tests zugelassen sein

Hoher Traffic und hohe Verkaufsgeschwindigkeit sind wichtige Voraussetzungen, um statistisch signifikante und aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten. Amazon‘s Faustregel für hohen Traffic bzw. hohe Abverkäufe: „Einige Dutzend Bestellungen pro Woche oder mehr.“

Das Erstellen von A/B-Tests

Nachdem alle Voraussetzungen erfüllt wurden, könnt Ihr ASINs bestimmen, das Experiment muss benannt und ein Zeitraum gewählt werden. Den Zeitraum kann man jederzeit anpassen, auch während des Experiments. Es ist ebenfalls möglich das Experiment vorzeitig zu beenden. Amazon selbst schlägt einen Zeitraum von 10 Wochen vor, um viele und vor allem valide Daten zu erhalten. Der Inhalt des neuen Experiments muss ein von Amazon genehmigter sein, der auf genau dieselbe ASIN angewendet wird, wie der bestehende Inhalt. Die Funktion ist zu finden unter dem Reiter „Marken“, dann „Experimente verwalten“ und „Neues Experiment erstellen“. Hierbei sollte sich die neue Version von der bestehenden Version erkennbar unterscheiden.

Neben dem Produkttitel und dem Produktbild gibt es vor allem beim A+ Content einige Möglichkeiten, welche Inhalte wir verändern und testen können:

  • Überschriften (Wording)
  • Bilder, Grafiken oder Videos
  • Textinhalte (Layout, Wording)
  • Design & Layout

Beide Versionen des A/B-Tests müssen auf die gleiche ASIN angewendet werden. Im letzten Schritt wird der neue Inhalt zur Genehmigung eingereicht und muss von Amazon freigegeben werden.

Amazon stellt Euch für jede Version des getesteten Inhalts folgende KPI‘s zur Verfügung:

  • Einheiten
  • Verkäufe
  • Conversion-Rate
  • verkaufte Einheiten pro Besucher
  • Stichprobenumfang
  • Prognostizierte Verkaufseffekte

Zudem sollten auch ein paar Dinge beachtet werden, wenn A/B-Tests erstellt werden

  • Wir empfehlen zwingend nicht mehr als einen Test pro ASIN laufen zu lassen, um Auswirkungen eindeutig zuordnen zu können. Sind mehrere Tests aktiv, können wir gar nicht sagen, ob nun das Hauptbild oder ein neuer A+ Content für die bessere Conversion Rate verantwortlich sind
  • Tests stets mehrere Wochen laufen lassen, um genug Traffic zu haben, welchen ausgewertet werden kann

Insgesamt sind A/B-Tests somit empfehlenswert, wenn wir die Performance einzelner Content-Inhalte unserer Produkte besser kennenlernen möchten. Nach der Testphase sind wir viel besser in der Lage, unsere Produkte mit dem idealen und am besten performenden Inhalt zu versehen.

Annika Baumgaertner

MOVESELL GmbH
Annika Baumgärtner schreibt als Key-Account Managerin bei MOVESELL über die Themen Analyse, Brand Store, SEO & Advertising auf Amazon.

Jetzt kostenlos unseren Amazon Marketing Newsletter abonnieren und keine News zu Amazon und E-Commerce verpassen!