Amazon PPC keine Impressionen? 5 Tipps zum Amazon-Kampagnen Optimieren bei geringem Traffic

Amazon PPC keine Impressionen? 5 Tipps zum Amazon-Kampagnen Optimieren bei geringem Traffic

Hanna Meyer
Hanna Meyer

Du hast alles für eine erfolgreiche Amazon PPC Kampagne erledigt und freust dich bereits auf die ersten Ergebnisse? Die Produkte sind ausgewählt, das Budget ist verteilt und die Produkt- oder Keyword-Ziele sind hinzugefügt? Doch nach einiger Zeit stellt sich heraus, dass deine Kampagne nicht ausgespielt wird. Wir haben dir fünf Tipps zusammengestellt, wie du den Traffic deiner Amazon PPC Kampagnen optimieren kannst und dir der Erfolg deiner Werbekampagnen wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Tipp #1: Amazon-Produktseite optimieren, wenn Amazon PPC keine Impressionen erzielt

Eine gut gepflegte und optimierte Produktdetailseite ist für Kunden attraktiver und steigert die Relevanz für den Algorithmus. Achte darauf, dass die wichtigsten Abschnitte deiner Produktdetailseite auf Amazon gut gepflegt sind. Neben dem Produkttitel gehören auch die Produktbeschreibungen, die Produktdaten, die Backend-Keywords und die Bullet Points zu den wichtigen Informationsquellen für den Amazon-Algorithmus. Achte außerdem auf eine vielfältige Auswahl an Produktbildern in hochwertiger Qualität. Auch A+ Content und Produktvideos optimieren die Retail Readiness der Produkte – so steigt die Relevanz des Produktes und somit auch der Erfolg der Amazon PPC Kampagnen.

Das ROPT® Amazon-Tool von MOVESELL bietet mit der PQS-Analyse eine gute Unterstützung, um die Qualität deiner Produktseite zu überprüfen und strategisch gegensteuern zu können, wenn Amazon PPC keine Impressionen erzielt.

Tipp #2: Wahl der richtigen Produktkategorie

Ein weiterer Grund für eine schlechte Ausspielung der Amazon-Kampagnen ist eine falsche Zuordnung der Produktkategorie. Teilweise wird absichtlich eine unpassende oder weniger stark umkämpfte Kategorie ausgewählt, um das Amazon Bestseller Badge zu erhalten. Dabei hat die Wahl der richtigen Kategorie große Auswirkungen auf das organische Ranking sowie die Ausspielung der Kampagnen. Wir empfehlen daher, immer die passende Kategorie für das Produkt auszuwählen, um proaktiv zu verhindern, dass Amazon PPC keine Impressionen erzielt.

Für jedes Land gibt es individuelle Ländereinschränkungen, durch die für einige Produkte keine Werbung geschaltet werden können. Dies betrifft beispielsweise alkoholische Getränke (in Deutschland erlaubt). Zusätzlich gibt es auch generelle Werbeverbote, die in allen Ländern gelten. Dies betrifft beispielsweise Waffen, verschreibungspflichtige Medikamente oder Erotikartikel.

Tipp #3: Verfügbarkeit kann Amazon PPC Kampagnen optimieren

Ein häufiger Grund für nicht ausgespielte Advertising-Kampagnen auf Amazon betrifft die Produktverfügbarkeit. Ist für ein beworbenes Produkt kein Lagerbestand mehr verfügbar, werden die Kampagnen automatisch nicht mehr ausgespielt. Sorge also immer dafür, dass der Lagerbestand ausreichend ist.

Auch der Verlust der Buy Box kann dazu führen, dass die Kampagne nicht ausgespielt wird: Nämlich dann, wenn andere Verkäufer das Einkaufswagen-Feld gewinnen und dominieren. Überprüfe und analysiere daher regelmäßig die Buy Box-Quote, um die Kampagnen-Performance besser zu verstehen und im Idealfall zu optimieren.

Tipp #4: Richtlinienverstöße

Wenn Werbetreibende die Amazon PPC Kampagnen optimieren möchten, sollte immer ein Blick auf die aktuellen Richtlinien geworfen werden. Verstößt das Produkt gegen Richtlinien, werden die Amazon-Werbekampagnen für das Produkt nicht ausgespielt. Im Produktkatalog können Amazon Seller nachschauen, ob das Produkt ausgeblendet worden ist. Amazon greift bei Verstößen gegen die Richtlinien hart durch und zögert nicht, Produktsperrungen vorzunehmen. Mögliche Richtlinienverstöße sind beispielsweise Verletzungen der Bilderrichtlinien oder Verstöße mit direktem Bezug zum Produkt (z.B. verbotene Produkte). Auch druckerzeugende Texte wie „Letzte Gelegenheit“ oder „Angebot gilt nur noch für 48 Stunden“ sind nicht zulässig.

Tipp #5: Fehlerhafte Kampagnenaufsetzung

Natürlich können auch die Kampagnen selbst das Problem für eine unzureichende Ausspielung von Werbekampagnen auf Amazon sein. Gerade im Longtail-Bereich kann der Traffic zu gering sein. Auch die richtigen Gebote spielen eine Rolle, denn mit zu geringen Geboten geht der Kampf gegen die Konkurrenz häufig verloren. Auch Kennzahlen wie die Konversionsrate haben einen großen Einfluss auf das Ausspielen von Amazon-Kampagnen.

Eine falsche Budgeteinteilung, durch die einige Kampagnen kein oder zu wenig Budget erhalten, oder eine Kampagnen-Kollision können ebenfalls Gründe für eine zu geringe Ausspielung der Kampagnen sein.

Erklärung: Kampagnen kollidieren, wenn zu viele Kampagnen auf ähnliche Keywords geschaltet werden. Einige der Kampagnen können sich dann nicht durchsetzen und werden nicht oder nur selten ausgespielt.

Amazon PPC: Keine Impressionen? Die wichtigsten Tipps für eine optimale Kampagnen-Ausspielung erklärt Florian auf dem MOVESELL YouTube-Kanal:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Keine Amazon News verpassen – mit dem kostenlosen Newsletter!

Hanna Meyer

MOVESELL GmbH
Hanna Meyer schreibt als Key-Account Managerin bei MOVESELL über die Themen Tools, Advertising & SEO auf Amazon.

Fragen, Feedback oder auf der Suche nach einem starken Partner?

kontakt@movesell.de / +49 431 128 2222 9

Schon gewusst? Wir sind eine führende Amazon-Beratung für alle EU-Marktplätze, Entwickler des Analyse-Tools ROPT und exklusiver Amazon Ads Agency Partner.

Hanna Meyer